Beim Klick hier öffnet sich das Vorwort der Textbibel!
Das Evangelium nach Lukas.

Kapitel 24.

1 Am ersten Wochentage aber mit dem ersten Zwielicht kamen sie zu dem Grab mit den Gewürzen, die sie gerichtet hatten.   2 Sie fanden aber den Stein abgewälzt vom Grabe;   3 als sie aber eintraten, fanden sie den Leichnam nicht,   4 und es geschah, da sie vergeblich darüber sannen, und siehe, zwei Männer standen bei ihnen in leuchtendem Gewand.   5 Da sie aber Furcht bekamen und unter sich blickten, sprachen dieselben zu ihnen: Was suchet ihr den Lebenden bei den Toten?   6 Er ist nicht hier, sondern er ward auferweckt. Denket daran, wie er zu euch geredet, als er noch in Galiläa war,   7 da er vom Sohne des Menschen sagte, daß er müsse in die Hand sündiger Menschen ausgeliefert und gekreuzigt werden, und am dritten Tage auferstehen.   8 Und sie gedachten seiner Worte, und kehrten von dem Grabe zurück,   9 und berichteten dieses alles den Elf und allen Uebrigen.   10 Das war aber die Maria von Magdala und Johanna und die Maria des Jakobus. (Auch ihre Genossinnen erzählten es den Aposteln).   11 Und es erschienen ihnen diese Worte wie ein Märchen, und sie glaubten ihnen nicht.   12 Petrus aber stand auf und lief zu dem Grabe, und bückte sich und sah nur die Leintücher. Und er gieng nach Hause in Verwunderung über das Ereignis.
13 Und siehe, zwei von ihnen wanderten am nämlichen Tage in ein Dorf, sechzig Stadien von Jerusalem, mit Namen Emmaus.   14 Und sie unterhielten sich mit einander von allen diesen Begebenheiten.   15 Und es geschah, da sie sich unterhielten und mit einander überlegten, da kam Jesus herzu und gieng mit ihnen;   16 ihre Augen aber wurden gehalten, daß sie ihn nicht erkannten.   17 Er sagte aber zu ihnen: was sind das für Reden, die ihr da auf eurem Gange wechselt? Und sie standen gesenkten Blicks.   18 Es antwortete aber einer mit Namen Kleopas, und sagte zu ihm: bist du der einzige, der in Jerusalem weilt und nichts erfahren hat von dem, was sich daselbst zugetragen in diesen Tagen?   19 Und er sagte zu ihnen: was? Sie aber sagten zu ihm: das mit Jesus dem Nazarener, der ein Prophet war, gewaltig in That und Wort vor Gott und dem ganzen Volk,   20 und wie ihn unsere Hohenpriester und Oberen ausgeliefert haben zur Todesstrafe und man ihn gekreuzigt hat.   21 Wir aber lebten der Hoffnung, daß er es sei, der Israel erlösen sollte; und nun ist es mit allem dem der dritte Tag, seit dies geschah.   22 Dazu haben uns auch einige von den Frauen bei uns bestürzt gemacht, die in der Morgenfrühe zum Grabe kamen   23 seinen Leichnam nicht fanden, und kamen, und sagten, sie haben ein Gesicht von Engeln gesehen, welche sagten, er lebe.   24 Und es sind einige von unseren Leuten zu dem Grabe gegangen, und haben es gefunden, so wie die Frauen sagten, ihn aber haben sie nicht gesehen.   25 Und er sprach zu ihnen: o ihr Unverständige, deren Herz so schwer glaubt an alles, was die Propheten geredet haben.   26 Mußte nicht der Christus also leiden und in seine Herrlichkeit eingehen?   27 Und er hob an von Moses und von allen Propheten, und erklärte ihnen durch alle Schriften, was ihn angeht.   28 Und sie näherten sich dem Dorfe, wohin sie giengen, und er ließ sich an, als wolle er weiter gehen.   29 Und sie nötigten ihn: bleibe bei uns, denn es will Abend werden und schon neigt sich der Tag. Und er gieng hinein, bei ihnen zu bleiben.   30 Und es geschah, da er mit ihnen zu Tische saß, nahm er das Brot, segnete, brach und gab es ihnen;   31 ihnen aber wurden die Augen geöffnet, und sie erkannten ihn; und er ward unsichtbar vor ihnen.   32 Und sie sprachen zu einander: brannte uns nicht das Herz, wie er zu uns redete unterwegs, wie er uns die Schriften aufschloß?     33 Und sie standen auf zur selben Stunde und kehrten zurück nach Jerusalem, und fanden die Elf und ihre Genossen versammelt,   34 die sagten: der Herr ward in der That auferweckt und ist dem Simon erschienen.   35 Und sie erzählten, was auf dem Weg geschehen, und wie er von ihnen am Brotbrechen erkannt wurde.   36 Da sie aber hievon sprachen, stand er mitten unter ihnen.   37 Sie aber erschracken, und in der Furcht glaubten sie einen Geist zu schauen.   38 Und er sprach zu ihnen: was seid ihr bestürzt und warum steigen Zweifel auf in eurem Herzen?   39 Sehet meine Hände und meine Füße an, daß ich es selbst bin; rühret mich an und sehet; denn ein Geist hat nicht Fleisch und Bein, wie ihr es an mir seht.   40 Und da er dies gesagt, zeigte er ihnen seine Hände und Füße.   41 Da sie aber noch nicht glauben konnten vor Freuden und sich verwunderten, sagte er zu ihnen: habt ihr etwas zu essen hier?   42 Sie aber gaben ihm ein Stück gebratenen Fisch;   43 und er nahm es und verzehrte es vor ihren Augen.     44 Er sagte aber zu ihnen: das sind meine Reden, die ich zu euch gesprochen, als ich noch bei euch war, daß alles in Erfüllung gehen müsse, was von mir geschrieben ist im Gesetze Moses' und den Psalmen.   45 Hierauf öffnete er ihnen den Verstand zur Einsicht in die Schriften, und sagte zu ihnen:   46 so steht es geschrieben, daß der Christus leide und am dritten Tage auferstehe von den Toten,   47 und auf seinen Namen verkündet werde Buße zur Sündenvergebung bei allen Völkern, anfangend von Jerusalem.   48 Ihr seid Zeugen dafür,   49 und siehe ich sende aus die Verheißung meines Vaters über euch; ihr aber sollt in dieser Stadt sitzen, bis ihr Kraft aus der Höhe angezogen habt.
50 Er führte sie aber hinaus bis bei Bethania, hob die Hände auf und segnete sie.   51 Und es geschah, indem er sie segnete, schied er von ihnen,   52 und sie kehrten um nach Jerusalem in großer Freude,   53 und waren allezeit im Tempel Gott lobend.